X-Terra Triathlon auf Sardinien

Hier nun ein Bericht von Andrey Pomorzevs X-Terra Triathlon auf Sardinien :

Letztes Jahr beschloss ich mehr ins Gelände zu gehen, sodass sich dafür allerlei Cross-Veranstaltungen anbieten. Nachdem recht guten Start in die Saison in Gelnhausen kam nun der erste A-Wettkampf dieses Jahres – Xterra Sardinien. Auf dem Papier liest sich alles ganz gut – 1,5 km Schwimmen(kennt man ja) 32 km MTB (auch schon mal gefahren) und 10 km trail run (man läuft im Training eh im Gelände, also was solls). Und nen Test in Friedrichroda hab ich letztes Jahr auch mal gemacht.

Da die Insel auch außerhalb des Wettkampfes schön ist kann man natürlich früher anreisen, so ging es am Mittwoch von Frankfurt-Hahn (was hat dieser Flugpaltz mit FFM zu tun???) via Ryanair nach Alghero, von da aus ca 200 km nach Orosei, denn die Unterkunft befand sich zum Glück nur 3 km vom Start. Soweit so gut, der nächste Morgen empfing uns mit der Morgensonne, und nachdem meine Freundin mein Vorhaben, frühs schwimmen zu gehen nicht teilen wollte, musste ich ins Wasser. Ist ja mit Neo. Zum Glück, denn das Wasser hatte 17 Grad, was am Anfang recht ungewohnt war. Der neue Neo machte alles etwas erträglicher. Nach dem Frühstück gings dann auf die Radstrecke, denn diese hatte es in sich – 2 Runden á 16 km, recht steinige Abfahrten und 3 Tragepassagen. Nach 6 km gleich nen SnakeBite reingehauen… Landschaftlich traumhaft schön, Gebirge wechselt sich mit Meerespanorama ab. Am nächsten Tag wurde die Laufstrecke besichtigt – 2 Runden á 5 km, hin auf schönen Waldwegen, zweimal eine Hängebrücke zum überqueren, dann eine Steinpassage und anschließend am Strand zurück. Naja, mal schauen, wird schon (hart) werden…

….hatte ich mir auch am WK-Tag gedacht. Aufstehen, Frühstück, alles Routine. Hingefahren, Wechselzone eingerichtet, Warmmachen. Beim Laufen keinen geringeren als Nicolas Lebrun getroffen und bisschen gequatscht – das Xterra-Volk ist im allgemeinen sehr entspannt. Nach ein paar Tipps auf der Strecke gings nun langsam los. Massenstart mit knapp 500 Athleten ist schon beeindruckend…vor allem das Gekloppe im Wasser – am Anfang gings nur ruppig zu. Aber was die anderen können kann ich auch, so wurden großzügig die Ellenbogen ausgefahren. Dann zweite Runde nach kurzem Landgang, die Lage entspannt sich, man kann frei schwimmen. Nach 22 Minuten gings in die Wechselzone, Helm, Handschuhe, Schuhe, los geht’s. Am Anfang kann man auf der geraden ganz gut Druck machen, doch die MTB-Spezialisten kommen auch langsam an einem vorbeigerauscht. Das ganze artet aus, als es zum ersten Anstieg geht – auch hier wird weniger freundlich überholt. Viel gravierender ist, dass sehr viele Athleten eindeutig über Ihren Verhältnissen fahren und reihenweise auf die Fresse fliegen/mit Plattfüßen zu kämpfen haben. Erste Tragepassage erreicht. Doch wo kommt dieser plötzliche Schmerz im Rücken her???(Welcher mein treuer Begleiter auf der ersten Radrunde wurde) Bloß weil man ein 12 kg-Bike 50 m hochtragen muss…naja, wird schon. Zum Glück gibt’s zweimal Verpflegung an der Strecke, sodass ich die Flaschen immer wieder gut leer machen kann. Nach 2:17 geht’s endlich auf die Laufstrecke. Trotz des Kampfes beim Biken läuft es sich ganz gut, kann einen Athleten nach dem anderen überholen, ohne selbst geschnappt zu werden. So geht’s auch weiter bis zur Mitte der zweiten Runde – wo ich mich wegen ner bekloppten Unachtsamkeit lang mache und natürlich die Hand aufschlage. Zum Glück kurz vor der Verpflegung, sodass ich dies gleich wenigstens abspülen kann. Egal, jetzt sind es nur noch 3 km Sand die mich vom Ziel trennen. Auch diese gehen rum und nach 53 min bin ich dann erschöpft im Ziel angekommen. In bester Tradition gleich den KH-Speicher mit Bananen, Iso-Drinks, Orangen und lecker Törtchen nachgefüllt.

Insgesamt ein sehr schöner, auch wenn harter Wettkampf. Für alle Liebhaber des Offroad-Wettkampfes jedoch eine unbedingt zu empfehlende Geschichte. Erste Erfahrung daheim absolut empfohlen da man Rennformate mit ner Olympischen Distanz überhaupt nicht vergleichen kann. gibt’s ja auch reichlich Möglichkeit auf der Xterra German Tour http://www.xterra-german-tour.de/

180

Teilen

Facebook

Twitter

WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.