Kassel und Köln Marathon

Am vergangenen Wochenende fanden sowohl in Kassel als auch in Köln zwei große Stadtmarathons statt. Drei Athleten der Trianhas waren vertreten.

In Köln ging Jawad Belfqih über die Halbmarathon-Distanz an den Start. Für ihn war es ein Aufleben von Erinnerungen, da er in Köln vor 10 Jahren seinen ersten Halbmarathon absolviert hatte. In der Masse unter 10000 Läuferinnen und Läufern konnte Jawad sein angepeiltes Tempo laufen. Trotz langer Trainingspause in diesem Jahr und nur 3 Wochen wirklicher Halbmarathon-Vorbereitung zeigte sich Belfqih sichtlich zufrieden mit den 307. Platz insgesamt und Platz 25 in der M40. 1:29:58h stand am Ende auf der Uhr.

In Kassel wollte Trianha Jannes Wilke den Halbmarathon als Vorbereitung für weitere Wettkämpfe mitnehmen. Ohne große Ambitionen startete er ins Rennen und lief die ersten 13 Kilometer mit einer Gruppe in einem für ihn lockeren Tempo. Dann zog er nochmal auf Wettkampftempo an und machte vor dem Ziel noch ein paar Plätze gut. Am Ende erreicht er in 1:24:57h das Ziel womit er sichtlich zufrieden zeigte. Mit seiner Zeit schaffte er es sogar in der Sonderwertung des Uni-Cup auf Platz 1 der Männer im Halbmarathon. Für Wilke ist klar, dass war nicht sein letzter Start in Kassel.

Beim Heimrennen wollte auch der Wahl-Kasselaner Trianha Nils Kindel nicht missen und so hatte er sich einigermaßen kurzfristig im August für den Marathon angemeldet. Bei seinem zweiten offiziellen Marathon nach dem Twistesee Adventsmarathon 2015 wollte Kindel lediglich in unter vier Stunden finishen. Trotz Allergie-Beschwerden am Vortag ging er am Sonntag an den Start und ließ die ersten 5 Kilometer es locker rollen. Schließlich heftete er sich an die Fersen der Brems- und Zugläufer für eine Zielzeit von 3:45h. Die Halbmarathon-Marke passierte er in überraschend schnellen 1:50h, was weit unter seiner angepeilten Zielzeit lag. Bis Kilometer 31 blieb er an den Pacern dran bergauf ließ er sie dann schließlich ziehen. Etwas langsamer brachte er die letzten 11 Kilometer des Rennens hinter sich und erreichte schließlich in 3:48:44h, was knapp zehn Minuten schneller war, als bei seinem letzten Marathon. Überaus zufrieden mit seinem 77. Platz über die Marathon-Distanz ist auch Kindel sich sicher, dass er nicht das letzte Mal in Kassel gestartet ist.

Jannes Wilke beim Zieleinlauf beim Kasseler Halbmarathon
Nils Kindel beim Zieleinlauf
Kindel nach dem Lauf. Sichtlich erfreut über seine wohlverdiente Medaille.

1381

Teilen

Facebook

Twitter

WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.